CLEMEX
PULVER-DISPERGIERER

Der Clemex Pulver-Dispergierer verwendet freifließendes Pulver zum "Entclustern" von Partikeln. Sobald der Prozess abgeschlossen ist, lassen sich die Partikel mittels optischer Mikroskopie leichter auf Glasobjektträgern beobachten und messen.

FUNKTIONEN

OPTIMALE DISPERGIERUNG

Wenn das Pulver in das Vakuumrohr eingebracht wird, fallen die Partikel langsam auf die Glasobjektträger auf beiden Seiten der Dispergierdüse. Sie sind dann nicht mehr gebündelt oder geclustert und können besser betrachtet werden.

COMPUTERGESTEUERT

Der Clemex Pulver-Dispergierer ist softwaregesteuert, sodass der Anwender Startdruck, Dispersionsstrom und -zeit verändern kann. Gespeicherte Einstellungen können mit einem Klick wiederverwendet werden, um den Dispergierer zu aktivieren.

WEITERE FUNKTIONEN

  • Keine Partikelbeschädigung
  • Zuverlässig und wiederholbar
  • Vordefinierte Einstellungen für verschiedene Partikelarten
  • Vakuumsystem zur Vermeidung einer Umgebungskontamination
  • Leicht zu reinigen

PARTIKELDISPERGIERUNG

NICHT DISPERGIERTE PARTIKEL

Abb. 1  Stabförmiges Pharmapulver, manuell dispergiert. Mosaik aus 40 Bildern bei 100-facher Vergrößerung.

AUTOMATISCH DISPERGIERTE PARTIKEL

Abb. 2  Stabförmiges Pharmapulver, mit dem Clemex Pulver-Dispergierer dispergiert. Mosaik aus Bildern bei 100-facher Vergrößerung.

TYPISCHES FELD

Abb. 3  Diese Partikel neigen dazu, sich zu überlappen und zu clustern, was die Erkennung mittels Bildanalyse fast unmöglich macht.

TYPISCHES FELD

Abb. 4  Nach Dispergierung im Pulver-Dispergierer sind die Partikel gleichmäßig verteilt. Es liegen nur wenige Cluster vor, sodass die Bildanalyse für jedes Feld leicht durchgeführt werden kann.

PARTIKELANZAHL PRO FELD

Abb. 7  Ca. 1.400 Partikel pro Feld mit 39% Standardabweichung des Zählergebnisses.

PARTIKELANZAHL PRO FELD

Abb. 8  Ca. 225 Partikel pro Feld mit 8 % Standardabweichung des Zählergebnisses.

ERGEBNIS

Nicht-dispergiertes Pulver wie dieser nadelförmige Pharmawirkstoff neigt zur Aggregation, wenn es auf einen Glasträger aufgetragen wird. Überlappende oder sich berührende Partikel können mit Hilfe der Bildanalyse nicht genau gemessen werden, da die Größe dieser Cluster zu verzerrten Ergebnissen hinsichtlich Partikelgröße und -form führt. Ein Ausschluss dieser Cluster aus der Analyse würde ebenfalls eine Verzerrung ergeben, da größere Partikel zu mehr Aggregation neigen als kleinere.

ERGEBNIS

Aus den Diagrammen und statistischen Ergebnissen der Feldanalyse geht klar hervor, dass die Partikel mit einem Clemex Pulver-Dispergierer gleichmäßiger und gleichförmiger verteilt sind. Die meisten Partikel sind isoliert und können daher mit Hilfe der Bildanalyse leicht als einzelne Objekte erkannt werden. Dies gewährleistet zuverlässige Ergebnisse bei der Analyse der Größen- und Formverteilung der Partikelpopulation.